Einheitlicher Handel und kundenzentrierter Einzelhandel

Was uns Konsumenten über die Zukunft des Einkaufens verraten

Heutige Kundenerwartungen stellen bisherige Einzelhandelskonzepte vollkommen auf den Kopf. Marken müssen sich schnell weiterentwickeln, um nicht an Relevanz zu verlieren. Damit Sie in einem sich ständig wandelnden Umfeld erfolgreich bestehen, haben SapientRazorfish und Salesforce eine gemeinsame Studie zu neuen Verhaltensmustern beim Einkaufen durchgeführt, die wichtige Chancen für Einzelhändler aufzeigt. Diese Studie basiert auf den Aktivitäten von über 300 Millionen Online-Käufern, den Antworten von 6.000 Konsumenten aus sechs Ländern und dutzenden Gesprächen mit Einzelhandelsexperten. Das Ergebnis? Erstmals gibt es eine Studie, die die Bedeutung des einheitlichen Handels und die neuen Regeln des Einzelhandels klar benennt. Um den Bericht herunterzuladen, füllen Sie einfach das Formular aus. 

-- Bitte auswählen --

-- Bitte auswählen --

-- Bitte auswählen --

Alle Felder erforderlich.

Unsere Analyse ergab vier strategische Eckpfeiler, die gemeinsam die Grundlage für den kundenzentrierten Einzelhandel bilden:

Ladengeschäfte im Wandel: Die Rolle des Ladengeschäfts hat sich geändert, also muss sich auch das Ladengeschäft selbst ändern. Läden sind längst nicht mehr nur Verkaufsfläche, sondern auch Lager, Werbemedium und Informationszentrum für die nächste Konsumentengeneration. Unsere Studie zeigt, dass bei führenden Einzelhändlern Aktivitäten in Filialen fast die Hälfte aller E-Commerce-Aktivitäten generieren. Beim heutigen Einzelhandel geht es um die Optimierung der Integration von Ladengeschäft und Online-Shop mit dem Ziel, ein „einheitliches Ganzes“ zu schaffen.

Immersive Intelligence: Einzelhändler müssen dem Käufer mehr Möglichkeiten bieten und dafür die moderne Datenwissenschaft nutzen, um Einkaufserlebnisse besser zu personalisieren und das Entdecken von Produkten innovativer zu gestalten. Gemeinsam ebnen diese Tools den Weg für die Verwendung von Bots, die Käufern während der Shopping Journey behilflich sind. Nach unserer Studie bieten vor allem personalisierte Promotions und Angebote ein Kundenerlebnis, das zu wiederholten Käufen führt. 

Mobilgeräte: Das Smartphone ist der Einkaufsbegleiter, der die zentrale Kundeninteraktion vor, während und nach dem Kauf ergänzt. Unsere Daten zeigen, dass weltweit 59 % der Käufer in den letzten 30 Tagen auch im Laden zum Smartphone gegriffen haben. Beim globalen E-Commerce stammen insgesamt 52 % des Traffics von mobilen Geräten und der Anteil von Mobilgeräten an Bestellungen ist seit 2015 um 194 % gewachsen. 

Abrunden des Verkaufstrichters: Unsere Studie identifizierte mehrere Chancen für Einzelhändler, um den Weg zur Konversion zu beschleunigen. Entscheidend sind vor allem die Präsenz von Marken auf Konsumentenplattformen und die Steigerung von Konversionen durch mobile Zahlungsverfahren wie Apple Pay oder Android Pay, die bereits in Mobilgeräte integriert sind und besser vor Missbrauch schützen. 

Search terms must be at least 3 characters long